Freitag, 21. Februar 2014

Erklärung des Bündnisses Potsdamer Mitte zum Aufruf für ein Bürgerbegehren gegen die Garnisonkirche


Mit großem Unverständnis nehmen die Potsdamer Innenstadtvereine den Aufruf für ein Bürgerbegehren der BI „Potsdam ohne Garnisonkirche“ zur Kenntnis.
Dies ist wieder mal ein weiterer Versuch, die teilweise Zurückgewinnung der Potsdamer Innenstadt zu stoppen.
Beim Stadtschloss hat das nicht geklappt, hier hat das Ergebnis viele hartleibige Gegner überzeugt! Die Garnisonkirche jedoch, mit ihrer sich anbietenden ideologischen Projektionsfläche linker Positionen -  mit dem altbekannten Militarismus Vorwurf - ist nun das Objekt, das es offenbar unbedingt zu verhindern gilt.
Wir sind sehr befremdet.
Alle Diskussionen, in denen es um die Berechtigung des Wiederaufbaues dieser Kirche in unserer Stadt ging , Vorträge von einschlägigen Historikern, die die Bedeutsamkeit des Baus in der Stadtgeschichte dokumentierten und dabei den Tag von Potsdam in eine sachliche Betrachtungsweise rückten, sowie berechtigte stadtbildprägende Gründe werden ganz bewusst von diesen Akteuren ignoriert.

Sollten es etwa die anstehenden Kommunalwahlen sein, die diese  Machtspiele verursachen?
Wir vertrauen auf den mündigen Potsdamer Bürger, der sich nicht vor den Karren ideologisch gefärbter Aktionen spannen lässt.
Bitte beziehen Sie Stellung!

Bündnis Potsdamer Mitte

Keine Kommentare:

Kommentar posten